Bierzahl! 2018

Jetzt Codes eingeben

Bockbierfest 2018

Alle Infos

Bierzahl! 2018

Mehr dazu

So wird's gemacht

mehr erfahren

Werde Miteigentümer!

Alle Infos

Brauerei Frastanz

Mehr erfahren

3 Schwestern

Mehr erfahren

Die regionale BIO-Genossenschaftsbrauerei

Frastanzer Bier schmeckt einfach. Dieser unverfälschte und reine Geschmack ist das Ergebnis traditioneller Braukunst und bester Rohstoffe. Gemeinsam mit mehr als 1.000 Genossenschaftern entscheiden wir über den künftigen Weg des Unternehmens, über neue Produkte und Vertriebswege.

Die Brauerei Frastanz ist und bleibt ein Wahrzeichen unserer Region und stärkt Wirte, Arbeitnehmer und Händler vor Ort. Nicht das kurzfristige Profitstreben steht hier im Vordergrund, sondern nachhaltiger Nutzen für Kunden und Genossenschafter und höchster Qualitätsanspruch der frastanzer Bierspezialitäten.

Bierzahl! 2018

Gemeinsam mit Vorarlberg Online, Antenne Vorarlberg, Wann&Wo und Fahrzeugtechnik Lerch veranstaltet frastanzer wieder das bierigste Gewinnspiel in Vorarlberg. Bierzahl! 2018 startet mit dir in den Sommer. Heuer winkt ein ganz besonderes Party-Mobil als Hauptpreis...

Mehr dazu

Anton Schels neuer technischer Leiter

Mit Anfang des Jahres übernimmt Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Anton Schels die technische Leitung der Brauerei Frastanz. Gemeinsam mit Geschäftsführer Kurt Michelini und Braumeister Rudolf Mayer können nun die größeren Bauprojekte zur längerfristigen Sicherung der Qualität der frastanzer Biere angegangen werden. Das Team der Brauerei Frastanz freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Mehr dazu
sklenne flaschesklenne button

s'klenne goht immer!

Dieser Slogan ist bei den frastanzer-Trinkern gelebte Praxis: Ob als kleines Feierabend-Bier, für verschiedenste Festlichkeiten oder bei Ausflügen – „s’klenne“ passt einfach immer!

mehr erfahren
BierHopfendolden

Bierkultur auf höchstem Niveau

Frisches Quellwasser aus hauseigenem Brunnen, beste Zutaten aus der Region und die Liebe zum Brauhandwerk. Gebraut wird am offenen Sudkessel im denkmalgeschützten Sudhaus, von dort die Würze in die offenen Gärbottiche und später in die Lagerkeller gelangt.

mehr erfahren