Qualität durch perfekte Rohstoffe und Handwerk

Aus Wasser, Hopfen und Malz zaubert das Brau-Team um Braumeister Rudolf Mayer verschiedene frastanzer Bierspezialitäten.  Allen gemeinsam ist die hervorragende Qualität der Zutaten. Denn die Brauerei Frastanz legt viel Wert darauf, dass Hopfen und Malz aus naturnahem Anbau (vom Bauer zum Brauer) stammen. Das hervorragende Wasser liefert eine eigene Quelle im "Drei-Schwestern-Gebiet". 

Wasser

Wasser

Wasser ist der Hauptbestandteil für bestes Bier uns muss daher von sehr guter Qualität sein. Die Brauerei Frastanz bezieht ihr Wasser aus einer eigenen Quelle mit Wasser aus dem Drei-Schwestern-Gebiet.

Malz

Gerstenmalz

Malz hat einen entscheidenden Einfluss auf den Charakter, den Geschmack, die Farbe und den Schaum des Bieres. Die hierfür verwendete Braugerste wird aus Niederösterreich und Ulm bezogen. Vermälzt wird in der einzigen Mälzererei Österreichs - der Firma STAMAG in Wien. 

Hopfen

Hopfen

Die Seele des Bieres ist neben der Bittere auch für die Haltbarkeit eines Bieres mitverantwortlich. Der wertvolle Hopfen wird aus dem Mühlviertel (OÖ), aus Tettnang (D) und aus Hallertau (D) - dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt bezogen. Der Bio-Hopfen stammt vom Bio Bauer Bentele aus Tettnang. 

GersteHopfen

Nur beste Zutaten

Hopfen und Malz stammen größtenteils aus naturnahem Anbau und aus der Region. Beim Wasser machen wir keine Kompromisse und verwenden nur Quellwassser aus dem Drei-Schwestern-Gebiet.

Braumeister Rudolf Mayer

Sudhaus Brauerei Frastanz

Schroten & Einmaischen

Das aus dem Silo kommende Malz wird geschrotet, mit Wasser vermischt und in der Sudpfanne im denkmalgeschützten Sudhaus stufenweise bis 78° C erwärmt. Die Stärke des Malzes wird dabei in Zucker umgewandelt.

Läutern

Läutern

Die sogenannte Maische kommt dann in den Läuterbottich wo die festen Bestandteile (ausgekochtes Malz/Treber) von der flüssigen Würze getrennt werden. Der Treber dient den ansässigen Bauern als wertvolles Tierfutter.

Hopfenzugabe

Würzekochen & Hopfenzugabe

Die flüssige Würze wird für 60-90 Minuten gekocht – hier wird der Hopfen in mehreren Gaben hinzugegeben. Der Hopfen sorgt für die Bitterkeit, Aroma und Haltbarkeit bei den frastanzer Bieren.

Whirlpool

Whirlpool & Kühlung

Die heiße und gehopfte Würze wird in den Whirlpool gepumpt, wo unlösliche Hopfenbestandteile und Eiweiß entfernt werden. Die blanke Würze wird anschließend abgekühlt

Offene Gärung

Offene Gärung

Beim Offengärverfahren handelt es sich um das klassische Gärverfahren. Diese Hauptgärung, bei welcher die Hefe den Malzzucker zu Kohlensäure und Alkohol umwandelt dauert ca. 7 Tage. Während dieser Zeit muß im Gärkeller eine konstante Temperatur von 6°C bis 8°C gehalten werden.

Lagertanks

Lagertanks

Nach der Offengärung kommt das sogenannte Jungbier in den Lagerkeller, wo es 6-8 Wochen in Lager-Drucktanks reift. In dieser Zeit klärt sich das Bier und reift geschmacklich aus.

Filterkeller

Filterkeller

Neben dem frastanzer BIO Kellerbier - welches nicht filtriert wird, stellt die Brauerei Frastanz natürlich auch filtriertes Bier her. Dieses wird mit Hilfe eines Kieselgurfilters (filtriert restliche Hefeteilchen und Trubstoffe) und eines Feinfilters noch einmal geklärt.

Flaschenfüllung

Flaschenfüllerei

In der Flaschenfüllerei werden die frastanzer Biere ohne thermische Behandlung in Flaschen gefüllt. Die Flaschen werden gereinigt, kontrolliert, gefüllt, etikettiert und in Kisten gepackt. Die Verpackung der 6er-Träger und Boxen übernehmen langjährige Sozialpartner; Der Sunnahof der Lebenshilfe Vorarlberg und die AquaMühle in Frastanz.

Fassfüllerei

Fassfüllerei

In der Fassfüllerei werden die Gebinde (20l, 30l und 50l) in mehreren Waschgängen intensiv gereinigt und im Anschluss wieder mit frischem frastanzer Bier kellerkalt gefüllt.